STACKENBLOCHEN (rsf)
(where contestants have to arrange items on a dresser at right angles - that passes for fun in germany)
links | food | feed | feed+ | foo: ?   Λ   Δ   ?   +              





Ich dachte, ich schreibe nochmal hier oben rein, was ich, heute morgen, zur Gästezusammensetzung bei Kerner, in die Kommentare geschrieben hatte. Weil ja die wenigsten die Kommentare unter Beobachtung halten. Und wenn ich mir schonmal Gedanken mache, kann ich ja auch was rumposen damit.

Meine Theorie ist, dass der Redaktion und Kerner die Nummer entglitten ist, weil sie eben doch grösser war, als JBK in der Lage ist, zu handhaben.
Die haben versucht, die Hermann zurückzuholen in den Medienbetrieb, indem sie ihr die Chance einräumen, zu sagen, sie hätte Mist gebaut und man möge ihr verzeihen (darum auch der Verzicht darauf, ihr das BamS-Zitat um die Ohren zu hauen). Dann hätte sie früher oder später irgendwo eine kleine Sendung mit Gästen bekommen oder vielleicht sogar irgendwo im Werbefernsehen die sogenannten Nachrichten vorlesen dürfen. Ähnlich wie bei Michel Friedmann damals. Der Unterschied war allerdings, dass Friedmann hervorragende PR gemacht hatte, die es geschafft hat, dass nach ein paar Tagen nur noch das bisschen Koks ein Thema war und niemand mehr über die eigentliche Schande gesprochen hat, nämlich dass er mit Zwangsprotituierten in der Kiste war und auch gewusst haben muss, dass es solche sind, weil man bei osteuropäischen Nutten in Berlin immer erstmal davon ausgehen muss, dass sie nicht freiwillig anschaffen gehen. So sind beide zu Lehrstücken geworden. Die PR der Hermann allerdings eher dafür, wie man es nicht macht. Weder in Print- noch in Fernsehinterviews. Aber ich schweife ab.

Ich schätze, der Plan der Redaktion sah aus wie folgt.
Eva Hermann bittet um Verzeihung, sie hätte Mist geredet, alles nur ein Missverständnis. Alle einigen sich darauf, dass sie eigentlichirgendwiejaschon zu Unrecht gefeuert worden ist. Zur Bestärkung, damit Max Mütze es auch nochmal versteht, dass man diesen Nazischeiss nicht macht, nochmal eine historische Analyse von dem lustigen Wissenschaftler im Publikum.

Gespräch mit Barth, dessen Scherze sich ja immer um Frauen drehen und der eine neue CD oder DVD draussen hat und die bewerben will Der hätte einerseits die drohende intellektuelle Überreizung des Fernsehzuschauers etwas mildern können, indem er eins seiner lauen Scherzchen erzählt und allemalachen und ist ausserdem auch jemand, der jünger ist, so dass er aus Kindersicht von einer heutigen Mutter erzählen kann, die sechs Kinder bekommen hat, also Hermanns völkischem Ideal zwar entspricht, aber ein Leben in Freiheit dem von Evchen propagierten Leben vorzieht.

Eine Insider-Reportage aus den vielgescholtenen und von Eva Hermann fehlinterpretierten 68ern von der zweifachen Mutter Senta Berger, die, ganz Feministin, im übrigen Eva Hermanns Meinung zu heutigen Müttern und Familien hätte widersprechen können, falls es nötig wird, was es ja auch zügig geworden ist.

Gespräch mit der Soziologin und zweifachen Mutter Margarete Schreinemakers, die möglicherweise ja auch schonmal vom Sender genommen wurde, weil eine Kampagne gegen sie gelaufen ist, sie aber unschuldig war, wie Eva Hermann ja imgrundeeigentlichirgendiwe auch: 'Wie war das damals, was hast du danach gemacht? Was würdest du Eva jetzt raten?'

Eva Hermann wird verziehen, angesichts der übermächtigen Lebenbeispielphalanx rückt sie am Ende der Sendung sogar noch Stückchen von ihren sogenannten, ja immer nur abstrakt diskutierten Werten ab und Kerner hat nen kleinen Scoop und ne Riesenquote. Immerhin letzteres hatte er. Und einen weiteren, ungewollten Beleg für seine Beschränktheit. Denn spätestens nach dem BamS-Interview hätte der Readaktion klar sein müssen, wie die Hermann tickt. In ihren Büchern scheint es ja ebenfalls zu stehen.


To prevent spam abuse referrers and backlinks are displayed using client-side JavaScript code. Thus, you should enable the option to execute JavaScript code in your browser. Otherwise you will only see this information.