STACKENBLOCHEN (rsf)
(where contestants have to arrange items on a dresser at right angles - that passes for fun in germany)
links | food | feed | feed+ | foo:    Λ   Δ   ?   +              





Meine Mutter hat mir beigebracht, nicht zu springen, wenn die anderen springen. Es sei denn, ich kann meinen Sprung, auch unabhängig von den anderen, schlüssig begründen. Ein „die anderen machen es auch“ ist keine Rechtfertigung für irgendein Verhalten. Ein „wenn ich es nicht mache, macht es jemand anderes“, ist die älteste und billigste Rechtfertigung für jegliches amoralische Handeln. Oder, wie Don Alphonso es, aus demselben Anlass, aus dem ich mich derzeit mit dem Thema beschäftige, treffend ausdrückt
Und die Ausrede einer Welt, aus der man nicht den Zwängen von Regimen widerstehen kann, kenne ich berufllich gut von Opel, Holerith und Ford im Dritten Reich, die wird dadurch weder besser nich richtiger, wenn man sie nochmal wiederholt. Mit der Argumentation hätten wir hier heute noch die Inquisition.
Ich bin völlig ratlos, denn ich hatte bislang geglaubt, sich als Blogger von Yahoo bezahlen zu lassen, sei so absurd, dass man sich lächerlich macht, wenn man nur mal eine entsprechende Idee in eine theoretische Debatte einbrächte.
Ich begreife momentan nichtmal ansatzweise, wie Teile der Speerspitze der Meinungsfreiheit, Teile der Blogosphäre, sich tatsächlich bezahlen lassen können von Yahoo. Von einem Unternehmen, dass Menschen, die genau diese Freiheit für sich und ihr Land haben möchten, an die chinesische Diktatur ausgeliefert hat. Ich zerbreche mir seit Tagen den Kopf darüber, spreche mit Menschen sowohl innerhalb der Blogosphäre, als auch ausserhalb, sogar mit meinen Eltern - und bisher ist die einzige Antwort, die ich in unterschiedlichen Formulierungen bekommen habe: Gleichgültigkeit.
Ja - erst kommt das Fressen und dann die Moral. Ich kann mir aber weder vorstellen, dass irgendjemand von uns dermassen hungrig sein kann, noch dass Yahoo eine so grosse Summe zu zahlen bereit ist, dass man über die paar blöden Chinesen ausnahmsweise mal hinwegsehen kann. Vielleicht täusche ich mich aber auch - wäre nicht das erste Mal.

Das ist kein Rant. Ich will noch nicht urteilen. Ich will nichts und niemanden bashen und werde entsprechende Kommentare löschen. Auch ich bin käuflich, denn manchmal habe auch ich Hunger. Sogar in diesem Fall wäre ich möglicherweise käuflich gewesen. Und bin deshalb sogar froh, gar nicht erst von Yahoo gefragt worden zu sein. Dennoch bin ich wirklich ratlos, zweifle an meinem Urteilsvermögen in Bezug auf Menschen, in Bezug auf Ethik und Moral und wäre froh, wenn mir irgendwer eine plausible Begründung für ein solches Verhalten liefern könnte. Das heisst, eine andere, als die eingangs beschriebenen, eine andere als die Antwort meiner Mutter - es sei denn, die gezahlte Summe ist überwältigend - und eine, die nicht klingt, wie die Rechtfertigung eines Kindes, das man mit der Hand im Bonbonglas erwischt hat.

Oder mal andersherum gefragt. Unter welchen Umständen könnte man Verständnis für jemanden haben, der sich, ohne erkennbare Not, von einer Firma bezahlen lässt, die einen ins Gefängnis gebracht hat, indem sie einen um des Profits Willen an eine Diktatur ausgeliefert hat?

... comment

 
Eine komplette Antwort kann ich dir nicht geben, aber ich denke, es hat viel damit zu tun, daß eine Firma ab einer bestimmten größe keine fassbare, personalisierbare Entität mehr ist, sondern so eine schwammige Wolke.
Das gern zitierte Kochbuch - das ist ein Fall, wo man es mit bestenfalls einer handvoll Leuten zu tun hat, da kann man leicht sagen: DIE sind die bösen, DIE haben diese und jene falsche Entscheidung getroffen, DIE sind verantwortlich, mit denen machen mir nix mehr, das ist klar.
Aber eine Firma wie Yahoo - wer ist denn konkret für die Auslieferung der Leute in China verantwortlich? Wer hat die Entscheidung getroffen? Fielen da irgendwo schonmal Namen? Und was kann jemand dafür, der zB als Webentwickler bei flickr arbeitet, oder als Hausmeister im Yahoo-Gebäude?

Ich hatte mich vor ein paar Monaten mit einer ähnlichen Frage herumgeschlagen: Ein Freund arbeitet für die europäische Niederlassung des großen amerikanischen Unternehmens 'J'. Ich habe da mal praktikumsweise gearbeitet und fast auch fest.
Nun stellte sich heraus, daß eine Abteilung des amerikanischen Zweiges von 'J' aktiv bei Logistik und Planung der berüchtigten CIA-Verschleppungsflüge mitgearbeitet hat. Die Mitarbeiter von J - mir durch meine Praktikumszeit so wie die Erzählungen meines dort noch arbeitenden Freundes in sehr positiver Erinnerung - waren darüber alles andere als glücklich. Aber niemand sagte 'Für J arbeite ich nicht mehr' - und das ist aus meinen Augen sehr verständlich. Die von irgendwelchen Leuten in einer anderen Abteilung in Amerika getroffene Entscheidung hat eigentlich null mit der täglichen Arbeit und den Entscheidungsträgern hier zu tun - was nicht heissen soll, daß diese nicht ebenfalls Fehler machen können, klar - aber für alle praktischen Zwecke gibt es zwischen der Arbeit meines Freundes (oder meiner damals) und den Leuten, die mit der CIA Flugplanung betrieben, so wenig personelle oder organisatorische Berührpunkte, daß man genau so gut in zwei verschiedenen Firmen arbeiten könnte.
Und ähnlich denke ich geht es auch dem webdesigner bei flickr oder dem Hausmeister im Yahoo-Gebäude, die auch alle irgendwie Teil von Yahoo sind, vielleicht nicht einverstanden sind mit dem, was irgendjemand in der Firma in China macht, aber damit nichts zu tun haben, sich weit davon entfernt fühlen und ihre Arbeit okay finden und auch nicht den Streß der Suche nach einem neuen Job auf sich nehmen wollen.
Das, wohlgemerkt, ein paar Gedanken zum Arbeiten in einer großen Firma, die in moralisch bedenkliches involviert ist. Für sie zu werben, enthält zwar nicht den Faktor der Abhängigkeit wie bei einem Arbeitsverhältnis, aber bringt andererseits noch eine zusätzliche Abstraktionsstufe rein, die alles noch weiter weg rückt und noch schwammiger macht.

...weder eine Entschuldigung, noch eine Rechtfertigung, und schon gar keine Antwort - nur ein paar etwas aus dem Ruder gelaufene Gedanken, die ich mal in die Debatte weren wollte.

... link  

 
Yahoo ist immerhin so klein, dass sie auf Veranstalter in Deutschland Druck machen, auf podiumsdiskussionen Fragen über ihre Tätigkeit in China zu unterbinden und diese Zurückhaltung expressis verbis auch von den Diskutanden erwarten. Und sich nachher beschweren, wenn sich einer - in diesem Falle ich - nicht daran hält.

... link  

 
Bei einem Unternehmen mit fragwürdigen Geschäftsprsaktiken angestellt zu sein, oder auf andere Weise für ein solches Unternehmen tätig zu werden, von ihm ein Honorar zu bekommen, kann ich alles noch nachvollziehen. Da hat man sogar manchmal nur die Wahl zwischen Teufel und Beelzebub. Ich verstehe sogar Yahoo. Das ist ein Konzern. Ein Konzern hat kein Gewissen und letztlich ist die einzig vernünftige Handlung für einen Konzern die Gewinnmaximierung.
Aber genau an dem Ort, an dem Meinungsfreiheit passiert, Werbung für einen Konzern zu machen, das schon bewiesen hat, dass er den Profit im Zweifelsfall der Meinungsfreiheit, der Freiheit insgesamt, vorziehen wird, verstehe ich nicht. Und frage mich, wo die Blogger die Grenze ziehen.

Wieviele müssen von Yahoo ausgeliefert werden, bevor Yahoos Geld möglicherweise zu schmutzig wird?

Und was macht euch eigentlich so sicher, dass Yahoo daselbe nicht auch mit euch machen wird, wenn sich die Gelegenheit zu einem Geschäft bietet?

... link  

 
Überhaupt nicht
http://www.heise.de/newsticker/meldung/91087

Yahoo steht weiterhin konsequent zu dieser Politik. Und warum sollten sie einen deutschen Blogger für Schäuble besser behandeln, als einen chinesischen Blogger, der wirklich ein hartes Schicksal zu erwarten hat? Weil es ein alter Geschäftspartner war? Ich bitte Dich. Geschäft ist Geschäft.

... link  

 
Habe die heise-Meldung auch gerade gelesen... ätzend. Und kann euch beiden nur zustimmen: Mich würde nichts bezüglich yahoo derart sicher stimmen.
(Hm, meine Abschweifungen da oben haben wohl ein wenig den Kern des Problems verfehlt.)

... link  


... comment
 
interessant finde ich schon mal, dass im gegensatz zum gewissen eintrag statt einer vielzahl von pubertären äußerungen tatsächlich eine pause eingetreten ist. eine pause die ich ebenfalls nutzen werde um auf deine frage eine antwort zu finden die über die these, dass es etwas mit grenzenloser gleichgültig zu tun hat hinausgeht.
interessant finde ich ja vor allem, dass das teils die gleichen leute sind, die sich über g8-gipfel und globalisierung aufregen und sich mit yahoo genau einen teil dieser schattenseite der globalisierung ins boot holen. genauso absurd fand ich es, dass das grosse globalisierungskritiker-konzert sich ausgerechnet von aol hat sponsoren lassen. das lässt mich auch ratlos zurück.

... link  

 
Die Leute haben in langen Jahren das Schwarz-Weiß Denken abgelegt. Es gibt nur noch Schattierungen in Pink. Ich bekomme in Gesprächen immer wieder die Antwort: "Ja, wenn man sich politisch richtig verhalten will, dann muß man sich ja jahrelang damit beschäftigen. die Zeit habe ich nicht". So wie Du richtig beschreibst, regen sich die Leute aber genau über diese Umstände auf, wenn sie selber davon betroffen sind.
Was bin "ausgelächelt" worden, als ich erzählte, ich wolle meine neue Küche politisch korrekt kaufen und wenn möglich nur Firmen unterstützen, die auch die Globalisierung richtig verstanden haben, oder eben auch regionale Firmen, wegen der Arbeitsplätze.
Oder auch Leute, die in großen Firmen (Börsen notiert) arbeiten, die ihre Arbeitnehmer durch Gehalts-Bonus-Modelle ausbeuten. Diese Leute beklagen sich genau über diese Zustände, kaufen aber trotzdem wie die bekloppten Aktien von Firmen, die genau das machen, worüber sie sich beklagen.
Wie hier schon geschrieben wurde: Es ist irgendwie keiner mehr verantwortlich, nur noch das Konstrukt "Firma". Schon die einzelnen Abteilungen bis hin zum einzelnen Mitarbeiter sind damit sofort schuldlos.
Und noch ein wichtiger Punkt ist: Schuld sind immer die Anderen.
Ich persönlich kenne leider nur wenige Leute, die versuchen eine konsequente Einstellung zu leben. Es sind aber meiner Meinung nach auch genau die, die überhaupt ein Leben leben.

... link  


... comment
 
"Denn wovon lebt der Mensch in dem er stündlich den Menschen den Menschen peinigt, auszieht, anfällt, abwürgt und frißt." (Konnte nicht wiederstehen, wenn du schon die Passage vom Brecht zitierst...)
Ich kann auch in keinen hineinsehen, urteilen mag ich auch nicht aber ich hätte von Adical eigentlich auch mehr Sensibilität erwartet nachdem, was man anfangs so hörte. Nun, man kann sich leider immer täuschen.
Ad Astra

... link  

 
Adical ist kein unmittelbarer ethischer Vorwurf zu machen. Adical ist eine Firma wie alle anderen auch. Ob du Autos baust oder Blogs vermarktest - das macht keinen wirklichen Unterschied. Firmen müssen Profit machen und das scheint Adical ja zu tun. Aus Sicht einer Firma ist es immer unvernünftig das höchste Angebot abzulehnen. Sie muss, wenn sie unethisch handelt, eben nur damit rechnen, dass irgendwann keiner mehr Geschäfte mit ihr machen will.
Zu kurz gedacht haben sie. Wenn sich nämlich genau jetzt ein paar kluge Köpfe zusammentun und einen ethisch wirklich unzweifelhaften Blogvermarkter aufmachen, was nicht schwer sein dürfte, hat dieser nicht nur ein Alleinstellungsmerkmal vor allen anderen Vermarktern, sondern auch noch ein wirklich unschlagbares Argument dafür, dass man ihn Adical vorziehen sollte: Adicals ethische Fragwürdigkeit.

Aber ein einzelner Blogger muss sich schon fragen, wie er den Inhaftierten schlüssig erklären würde, warum es unproblematisch ist, gerade als Blogger gerade von Yahoo Geld zu nehmen. Und diese Antwort habe ich noch nirgends gesehen.

... link  

 
manchem einzelnen blogger scheint beim kommando "hüpf" nur die frage "wie hoch" in den kopf zu kommen.
toller beitrag zu diesem unendlichen und unendlich kontroversen thema. ich stecke in der materie nicht besonders tief drin, aber selbst ich kann mir ob der naivität/gleichgültigkeit/dummheit/gier nur ungläubig an die stirn fassen.

... link  

 
Schön, dich zu sehen, Bee.
(Sorry, hab getrunken. Sentimentalität und so. Aber schön, dich zu sehen.)

... link  

 
Yahoos Geschäftspraktiken sind aufgeflogen und Sie haben sich bewußt entschieden – sowohl das Board also auch die große Mehrzahl der Anleger – die Praktiken so fortzuführen. Dadurch unterscheiden sie sich von den meisten anderen großen Konzernen die nach Erregung öffentlichen Ärgernisses zumindest mal laut darüber nachdenken ob sie nicht was ändern sollten.

Dadurch sollte Yahoo von jenen die sich für Freiheit, Menschenrechte etc. engagieren die rote Karte bekommen. Es gibt kein Argument dagegen. Es gibt keine Ausflucht. Und wenn ihr einen Flickr-Account habt, dann schaltet ihn doch einfach ab. Vor Flickr war auch ein Leben ohne Flickr möglich und bitte, ladet Eure Fotos doch woanders hoch.

Es gibt immer Alternativen. Und wer meint, das Geld von Yahoo nehmen zu können und trotzdem frei zu bleiben kritisch über Yahoo zu berichten ist in meinen Augen doch reichlich naiv. Wahrscheinlich gehen auch viele Politiker immer noch davon aus, neutral zu sein obwohl sie seit Jahren durch Aufsichtsratposten Geld von der Industrie bekommen. Dass sie es längst nicht mehr sind steht doch genau in den Blogs die jetzt Geld von Yahoo nehmen.

Übrigens haben ja die chinesischen Behörden nun Flickr/Yahoo den Hahn abgedreht. Es zahlt sich eben doch nicht immer aus, zu kuschen wo es nur geht.


Ich habe kein Verständnis. Das klingt hart. Ist aber so. Und wenn ich käuflich werden sollte erwarte ich, dass es Menschen in meinem Freundeskreis gibt die mir sagen, dass sie ebenfalls kein Verständnis aufbringen.

... link  

 
zu spät gelesen, aber nüchterer kann ich auch nicht gewesen sein. schwing deinen hintern mal wieder an die spree und wir verlegen das wiedersehen ins first life.

... link  


... comment
 
ES GIBT LEUTE OHNE MORAL
Ich kann so etwas auch nicht verstehen!!!

... link  

 
Moral ist völlig überbewertet. Konsequenz ist viel hübscher.

... link  


... comment
 
Interessante Aspekte, aber ich wuerde nicht das Beispiel Yahoo nennen. Als Mitarbeiter von Yahoo waere es fuer mich eine Ehre fuer China nach chinesischem Gesetz zu handeln. Ich wuerde keinen Cent nehmen. 沒問題! :)

... link  

 
Kannst du das mal ein wenig genauer erklären?

... link  

 
woyzek hat die firmenhymne gefuttert.

... link  


... comment


To prevent spam abuse referrers and backlinks are displayed using client-side JavaScript code. Thus, you should enable the option to execute JavaScript code in your browser. Otherwise you will only see this information.