STACKENBLOCHEN (rsf)
(where contestants have to arrange items on a dresser at right angles - that passes for fun in germany)
links | food | feed | feed+ | foo:    Λ   Δ   ?   +              





Abgesehen davon, dass ich im letzten Jahr gelernt habe, mir die Schuhe richtig zuzubinden, habe ich gelernt, dass Fahrradfahren auch eine angenehme Fortbewegungsart sein kann. Es kommt nur auf das richtige Fahrrad an.

Ich hatte mein Leben lang fast immer nur Räder, auf denen ich nicht bequem sitzen konnte und dachte, das gehört halt so. Hauptsächlich lag das daran, dass man auf so hippen Dingern einen halben Handstand machen muss, um den Lenker festzuhalten. Einmal war es anders. Da war das Rad ziemlich bequem, hatte aber eine Rücktrittbremse. Mit Rücktrittbremsen komme ich nicht klar, so dass ich bei jeder Gelegenheit kurz davon war, aufs Maul zu fallen. Zu allem Überfluss war ich im Frühjahr in schöner Landschaft so dumm, auf ein ernstzunehmendes Rennrad mit entsprechend ernstzunehmendem Sattel zu steigen. Das Rad hat so wenig gewogen, dass ich nur am Gefühl im Schritt erkennen konnte, dass ich überhaupt damit fuhr. Das war reichlich beeindruckend. Die Schmerzen allerdings auch. Nach vielleicht zehn Kilometern wusste ich, dass ich mich nur dann nochmal auf ein Rennrad setzen werde, wenn kein anderes Fluchtfahrzeug zur Verfügung steht oder ein albern komfortabler Sattel montiert ist.
In derselben schönen Landschaft habe ich dann trotzdem beschlossen, es ein letztes Mal mit dem regelmäßigen Fahrradfahren zu versuchen und mir ein "bequemes Herrenrad" zu kaufen. In Italien fahren nämlich viele Leute mit sowas herum und die sehen alle sehr entspannt aus. Das mag auch am Wetter und der Landschaft liegen, aber das war mir schnurz. Beim Schnurzsein rausgekommen ist das schwarze da oben. Stellt sich raus: Fast genau sowas hätte ich schon vor vielen Jahren haben müssen. Die Sitzposition ist mir noch ein wenig zu weit nach vorne geneigt und nach nur einer Saison mit nur wenigen Kilometern ist es mir fast schon ein wenig zu langsam. Aber auch nur fast. Wegen Gemütlichkeit. Jetzt sitze ich hier und warte sehnsüchtig auf besseres Wetter. Damit hätte ich auch nicht gerechnet. Jedenfalls nicht eines Fahrrades wegen. Ich will das Ding in die Werkstatt fahren und einen gemütlicheren Lenker montieren lassen. Zwei Dinge haben sich nämlich noch nicht geändert: Meine Faulheit was das Basteln angeht und meine Wehleidigkeit, wenn es weniger als 12 Grad Celsius hat. Über 20 Grad ist das ähnlich, aber das ist eine andere Geschichte.


To prevent spam abuse referrers and backlinks are displayed using client-side JavaScript code. Thus, you should enable the option to execute JavaScript code in your browser. Otherwise you will only see this information.